Apfel-Zimt-Tarte

Die ersten frisch geernteten Äpfel tauchen nach und nach auf dem Markt auf und da haben wir uns gleich eingedeckt und uns an ein neues Rezept herangewagt – eine Apfel-Zimt-Tarte.
Ein süß-zimtiger Tarteboden, mit fruchtig-säuerlichen Äpfeln, einem Hauch Aprikose und ein paar Pecannüssen für den richtigen Biss. Traumhaft können wir dazu nur sagen und werden die Tarte garantiert bald wieder backen!

Los geht es mit dem Zimt-Tarteboden! Zunächst haben wir 1 TL Zimt mit 150 g Butter vermischt. Anschließend kommt die Zimtbutter wieder in den Kühlschrank, um schön fest zu werden.  Aus Zimtbutter, Mehl, Puderzucker und Ei einen Teig herstellen und diesen wiederum für mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen und in die Backform legen.  Dabei muss der Rand nicht allzu hoch sein, da wir keine flüssige Füllung verwenden. Den Teig mit einer Gabel einstechen und zunächst nochmal für mind. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Den Teig bei 190° C (Ober- /Unterhitze) für 15 Minuten blindbacken. Anschließend die Backerbsen entfernen, den Teig mit Ei bepinseln und weitere 5 Minuten goldgelb backen.

Für die Füllung 4 Äpfel schälen, entkernen und in Scheiben schneiden. Diese auf den vorgebackenen Boden geben und mit Zimtzucker bestäuben. Anschließend darf die Tarte für 40 Minuten bei 150° C in den Backofen. Ist der Zucker leicht verlaufen, wird die Aprikosenkonfitüre gleichmäßig über der Tarte verteilt und die gehackten Pecannüsse darüber gestreut. Nach weiteren 15 Minuten im Backofen ist die Apfel-Zimt-Tarte fertig.

Apfel-Zimt-Tarte
Apfel-Zimt-Tarte

Das Rezept ist ehrlich gesagt eher aus der Verzweiflung heraus entstanden, da einer unserer Gäste leider nur wenig Backpulver verträgt und wir so eine Alternative komplett ohne ins Leben rufen mussten.

 

Kommentar von Mit Esser Nick:  Ein kleines Stück mit viel Geschmack: Die Äpfel waren ganz klar der Höhepunkt. Einfach lecker und hübsch dazu!

Kommentar von Mit Esser Sophie: Der Zimt-Boden ist einfach grandios.

Tarte- und Quicheform mit herausnehmbarem Boden

Die Formen mit herausgenommenen Böden
Die Formen mit herausgenommenen Böden

Nachdem ich mit meinem Einkauf bei Aurélie schon so zufrieden war, weil die Kommunikation so reibungslos lief und ich meine Backformen wirklich schnell erhalten habe, fehlt nun also noch der eigentliche Produkttest.

In den letzten Jahren haben Sven und ich für Tartes und Quiches ausschließlich unsere Flexiform verwendet und waren eigentlich auch immer sehr zufrieden. Viele leckere Zitronentartes und herzhafte Quiches sind hier entstanden. Doch einen Nachteil hat diese Form leider: Man kann das fertige Backwerk so schlecht aus der Quicheform lösen und läuft immer Gefahr, dass man nachher mit einer zerbrochenen Tarte da sitzt. Ergo wurde meist innerhalb der Form geschnitten und dadurch leidet das Silikon.

Her musste also eine neue Form, aus der man das Backwerk gut lösen kann – am besten eine mit herausnehmbaren Boden. Für meine Quiche mit Blattspinat und Gorgonzola habe ich die runde Form eingeweiht und muss sagen: ich bin vollauf zufrieden. Bereits beim Blindbacken löst sich der Teig aus dem gewellten Rand und man befürchtet schonmal garnicht, dass irgendwas festbackt. Ich Schussel hab es beim Backen aber natürlich geschafft, etwas von der Eisahne zwischen Backform und Teig zu gießen… War ja klar. Ich befürchtete schon, dass der Boden dadurch dann doch zu viel Feuchtigkeit zieht, aber ich hatte Glück. Es war so wenig, dass sich alles nur zwischen Rahmen und Bodenplatte setzte und keinerlei Nachwirkungen hatte.

DSC_1361Lediglich das Lösen der Quiche von der Bodenplatte stellte mich vor eine kleine Herausforderung, denn schließlich ist die Platte heiß. Mit Topflappen und einer Palette konnte ich die Quiche aber unbeschadet auf einen Teller übertragen.

Die eckige Form hatte ihre Feuerprobe wenige Tage später in Form einer Erdnussbutter-Tarte zu Ehren des Geburtstags meiner Mutter. Basis war ein Keksboden, sprich kein Backen nötig. Auch diesen Kuchen haben wir problemlos aus der Form bekommen.

Mein Fazit: Beide Backformen sind wirklich super!

Aurélie Bastian – Französisch Kochen und Backen

Shopping auf Französisch - Lieferung mit herzlichem Gruß
Shopping auf Französisch – Lieferung mit herzlichem Gruß

Nachdem wir aktuell doch recht gerne Quiches und Tartes backen, war ich auf der Suche nach einer neuen Backform – vorzugsweise einer mit Hebeboden, denn bei unserer Silikonform ist es doch oft schwer, das Gebäck so herauszuheben, dass es noch wunderbar anzusehen ist. Neben den bekannten großen Internetkaufhäusern habe ich mich auch bei kleineren Läden umgeschaut und bin dabei auf  „Aurélie Bastian – Französisch Kochen und Backen“ gestoßen.

Aurélie ist eine Französin, die der Liebe wegen nach Deutschland ausgewandert ist und uns an ihren Erfahrungen und Tipps über Frankreich und die Französischen Küche teilhaben lassen möchte.

Ihr Motto:

Dieser Online Shop sollte für Sie wie eine kleine Schatztruhe sein wo Sie besondere und seltene Produkte finden können.

Ich habe mich zum Ziel gesetzt, Französische Produkte zu Französischen Preisen anzubieten. Alles was man sich in Frankreich leisten kann sollte man sich doch auch hierzulande leisten können !

Und ja, ich habe hier sofort zwei wundervolle Backformen gefunden, die ich auch gleich bestelt habe. Vor lauter Vorfreude habe ich aber auch gleich einen Fehler in der Lieferadresse gemacht und war gezwungen, Aurélie via E-Mail zu kontaktieren. Ich habe noch nie so schnell eine Antwort bekommen, wenn ich einen Shop angeschrieben habe. Also Daumen hoch für diesen ersten tollen Service. Die Tarteformen kamen auch gleich innerhalb von wenigen Tagen bei mir an und im Paket fand ich noch einen lieben Gruß von Aurélie sowie ein paar Leckereien.

Bis dahin also ein wirklich gelungener Auftakt. Jetzt müssen die Backformen nur noch zeigen, ob sie halten, was sie versprechen. Darüber werde ich dann in unserer Rubrik Produkte berichten. Ich bin schon sehr gespannt.

Die Formen mit herausgenommenen Böden
Die Formen mit herausgenommenen Böden