Ahornsirup-Pecannuss-Zimtschnecken

Ahornsirup-Pecannuss-Zimtschnecke
Ahornsirup-Pecannuss-Zimtschnecke

Dieses Wochenende haben wir uns an die Variation eines unserer Lieblingsrezepte herangewagt und so wurden aus unseren Zimtschnecken mal eben Ahornsirup-Pecannuss-Zimtschnecken. Dieses Experiment hat sich wahrlich gelohnt – hmmm war das lecker.

Los geht es – und ja, der Anfang ist identisch mit den Zimtschnecken:
Milch, Öl und Zucker in einem Topf erhitzen. Wenn die Mischung fast kocht, Hitze wegnehmen und die Mischung auskühlen lassen, bis sie lauwarm ist.

Ist die Milchmischung abgekühlt, die Trockenhefe drüber streuen und nach einer Minute Warten unterrühren. Anschließend 2 Cups Mehl unterheben, bis alles zu einem Teig geworden ist. Diesen an einem warmen Ort mit einem Küchentuch abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Nach einer Stunde das letzte Mehl, Backpulver, Baking Soda und Salz mit einkneten. Danach empfiehlt es sich, den Teig noch etwas im Kühlschrank ruhen zu lassen. Zunächst den Backofen auf 190° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Den Teig nun ausrollen, so dass ein länglicher Teigstreifen entsteht. Die weiche Butter darauf streichen und anschließend den Ahornsirup gleichmäßig darauf verteilen. Darüber nun nach Belieben  Zucker und Zimt streuen und die gehackten Pecannüsse ebenfalls gleichmäßig darauf verteilen. Abschließend den Teig von der längeren Seite her einrollen  und in 5-6 cm lange Stücke schneiden. Die Schnecken nun mit etwas Abstand in die Springform setzen.

Die Schnecken kommen nun für ca. 15 – 18 Minuten in den Backofen, bis sie goldbraun sind. Zu dunkel sollten sie auf keinen Fall werden.

Anschließend einfach nur genießen.

 

Ahornsirup-Pecannuss-Zimtschnecken in der Backform
Ahornsirup-Pecannuss-Zimtschnecken in der Backform

Schoko-Pecan-Cookies

Schokoladen-Erdnussbutter-Pecan Mischung
Schokoladen-Erdnussbutter-Pecan Mischung

Es ist wieder einmal Cookie-Zeit! Dieses Wochenende gab es Krümelmonsters Lieblingsessen mit Haferflocken, Schokolade, Pecannüssen und Erdnussbutter. Was mehr braucht der perfekte Cookie? Vermutlich nicht viel 😉

Also los geht es mit unseren Schoko-Pecan-Cookies: Zunächst wird die Butter auf dem Herd zum Schmelzen gebracht. Den Topf vom Herd nehmen. Anschließend Zucker und Zimt in die flüssige Butter geben und alles gut durchrühren. Die Masse muss nun mindestens 10 Minuten im Kühlschrank abkühlen, bevor es mit dem Cookie-Teig weitergehen kann.

Als nächstes werden der Masse Ei, Eigelb und Vanilleextrakt zugegeben. Ist alles gut vermischt, werden Mehl, Haferflocken, Baking Soda und Salz zugegeben und alles zu einem Teig verarbeitet. Jetzt fehlen nur noch die aller wichtigsten Zutaten: Schokolade, Erdnussbutter und Pecannüsse. Jeweils ein bisschen der Füllung zurückbehalten, um die Cookies damit zu garnieren. Der fertige Teig wird nun von Hand portioniert und muss zunächst wiederum im Kühlschrank ruhen. Nach einer halben Stunde können die Teiglinge weiterverarbeitet werden.

Schoko-Pecan-Cookies frisch aus dem Ofen
Schoko-Pecan-Cookies frisch aus dem Ofen

Zunächst den Backofen auf 200° C Umluft vorheizen. Die Teiglinge in die restlichen Schokotropfen und Nüsse drücken und mit etwas Abstand auf ein Backblech setzen. Die Cookies werden anschließend ca. 20 Minuten goldbraun gebacken. Da die Backzeit von Ofen zu Ofen variierte, sollten die Cookies während des Backens beobachtet werden. Diese sind gut, wenn der Cookierand langsam goldbraun wird.

Die fertigen Cookies vom Backblech nehmen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Besonders gut schmecken die Schoko-Pecan-Cookies zu einem Glas Milch! Yummie, da wird sogar das Krümelmonster neidisch!

Schoko-Pecan-Cookie mit Milch
Schoko-Pecan-Cookie mit Milch

Apfel-Zimt-Tarte

Die ersten frisch geernteten Äpfel tauchen nach und nach auf dem Markt auf und da haben wir uns gleich eingedeckt und uns an ein neues Rezept herangewagt – eine Apfel-Zimt-Tarte.
Ein süß-zimtiger Tarteboden, mit fruchtig-säuerlichen Äpfeln, einem Hauch Aprikose und ein paar Pecannüssen für den richtigen Biss. Traumhaft können wir dazu nur sagen und werden die Tarte garantiert bald wieder backen!

Los geht es mit dem Zimt-Tarteboden! Zunächst haben wir 1 TL Zimt mit 150 g Butter vermischt. Anschließend kommt die Zimtbutter wieder in den Kühlschrank, um schön fest zu werden.  Aus Zimtbutter, Mehl, Puderzucker und Ei einen Teig herstellen und diesen wiederum für mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen und in die Backform legen.  Dabei muss der Rand nicht allzu hoch sein, da wir keine flüssige Füllung verwenden. Den Teig mit einer Gabel einstechen und zunächst nochmal für mind. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Den Teig bei 190° C (Ober- /Unterhitze) für 15 Minuten blindbacken. Anschließend die Backerbsen entfernen, den Teig mit Ei bepinseln und weitere 5 Minuten goldgelb backen.

Für die Füllung 4 Äpfel schälen, entkernen und in Scheiben schneiden. Diese auf den vorgebackenen Boden geben und mit Zimtzucker bestäuben. Anschließend darf die Tarte für 40 Minuten bei 150° C in den Backofen. Ist der Zucker leicht verlaufen, wird die Aprikosenkonfitüre gleichmäßig über der Tarte verteilt und die gehackten Pecannüsse darüber gestreut. Nach weiteren 15 Minuten im Backofen ist die Apfel-Zimt-Tarte fertig.

Apfel-Zimt-Tarte
Apfel-Zimt-Tarte

Das Rezept ist ehrlich gesagt eher aus der Verzweiflung heraus entstanden, da einer unserer Gäste leider nur wenig Backpulver verträgt und wir so eine Alternative komplett ohne ins Leben rufen mussten.

 

Kommentar von Mit Esser Nick:  Ein kleines Stück mit viel Geschmack: Die Äpfel waren ganz klar der Höhepunkt. Einfach lecker und hübsch dazu!

Kommentar von Mit Esser Sophie: Der Zimt-Boden ist einfach grandios.