Madeleines

Madeleines
Madeleines

Von dem Geburtstags-Gutschein meiner Kollegen habe ich mir eine Madeleine-Form (samt Backbuch) gekauft. Madeleines sind wunderbare, kleine französische Gebäck-Häppchen, sehr fein und saftig, die perfekt zum Kaffee oder auch einfach so zwischendurch schmecken. Endlich hab ich auch eine eigene Rezeptur dafür gefunden, so dass auch meine Kollegen sehen konnten, dass ihr Geschenk wirklich gut investiert wurde. 😀

Zunächst die Butter in einem Topf schmelzen und Honig sowie Vanilleextrakt hinzu geben. Die Mischung anschließend auskühlen lassen. Eiweiß mit dem Puderzucker gemeinsam aufschlagen. Hier etwas Geduld aufbringen, da es schon mind. 5 – 8 Minuten dauert, bis der Eischnee die richtige Konsistenz hat.

In einer separaten Schüssel Mehl, Mandelmehl, Backpulver, Zitronenabrieb und Gewürze vermischen. Anschließend immer abwechselnd etwas von der Mehlmischung und etwas von der Buttermischung zur Eiweißmasse geben, bis sich alles zu einem schönen glatten Teig verbunden hat. Dieser muss nun für mindestens 1 Stunde, besser über Nacht im Kühlschrank ruhen.

Ofen auf 200 ° C Umluft vorheizen. Währenddessen sollten die Madeleine-Formen mit Butter oder Backtrennspray gefettet werden, damit die Madeleines nachher nicht in der Form kleben bleiben. Die Form nun zu 2/3 füllen und für 5 bis 8 Minuten bei 200 ° C backen. Anschließend dann auf 180 ° C runter drehen und weitere 3 bis 4 Minuten backen. Die Madeleines werden schön golden am Rand, sollten aber weiterhin schön nachgeben.

Die Madeleines sofort aus der Form nehmen und auskühlen lassen. Vor dem Servieren können die Madeleines noch mit Puderzucker bestäubt oder mit Zuckerguss glasiert werden. Anschließend nur noch genießen.
Und was sagen meine Kollegen dazu?

Super saftig, einfach nur schlotzig! 🙂

Kanelgifler (Dänische Zimtschnecken)

Dass wir Zimtschnecken – genauer genommen sogar Zimt – in allen möglichen Varianten lieben, ist kein Geheimnis. Wenig verwunderlich also, dass wir uns, nachdem wir 2015 in Dänemark waren, nun an die dänische Variante der Zimtschnecken Kanelgifler herangewagt haben. Sie basieren wie unsere klassische Zimtschnecke auf einem Hefeteig, haben jedoch in der Füllung neben dem Zimtzucker noch eine Vanille-Creme. Vor einigen Monaten habe ich in einem dänischen Blog ein Rezept gefunden, welches ich dank Google Translator notdürftig übersetzt und notiert hatte. Leider aber unvollständig, weswegen ich also sehr stark improvisieren musste. Denn zu meinem Glück, ist der Blog nicht mehr existent.

Kanelgifler á la Mit Esser

Los geht es mit dem Hefeteig: Hefe in lauwarmem Wasser, Zucker und Salz auflösen und mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verarbeiten. Diesen abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 – 2 h gehen lassen.
Nun die Creme vorbereiten, damit diese bis zur Verwendung abkühlen kann. Dazu zunächst 1-2 EL der kalten Milch und die Speisestärke bei Seite stellen. Eigelb, Zucker, Vanille und Milch verrühren und langsam erhitzen, anschließend die mit Milch angerührte Speisestärke mit dem Schneebesen unterrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Die Mischung aufkochen lassen und unter Rühren wieder abkühlen.

Kanelgifler
Kanelgifler

Sind die 2 Stunden um, zunächst den Backofen auf 210° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Der Teig sollte nun richtig gut aufgegangen sein. Diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, so dass ein Rechteck entsteht. Die weiche Butter auf dem Teig verstreichen. Dabei so viel Butter verwenden, dass der ganze Teig eine glänzende Schicht hat. Darauf nun Zucker und Zimt verstreuen. Dabei könnt ihr die Zimt- und Zuckermengen ganz nach eurem Belieben wählen. Zum Abschluss wird nun noch die Creme darüber verstrichen und der Teig von der länglichen Seite her zu einer Rolle gefaltet. Nun noch gleich große Stücke abschneiden und die Oberfläche mit Eigelb bestreichen.

Nach nur ca. 10 Minuten Backzeit können die wunderbar saftigen Kanelgifler genossen werden 🙂