Kanelgifler (Dänische Zimtschnecken)

Dass wir Zimtschnecken – genauer genommen sogar Zimt – in allen möglichen Varianten lieben, ist kein Geheimnis. Wenig verwunderlich also, dass wir uns, nachdem wir 2015 in Dänemark waren, nun an die dänische Variante der Zimtschnecken Kanelgifler herangewagt haben. Sie basieren wie unsere klassische Zimtschnecke auf einem Hefeteig, haben jedoch in der Füllung neben dem Zimtzucker noch eine Vanille-Creme. Vor einigen Monaten habe ich in einem dänischen Blog ein Rezept gefunden, welches ich dank Google Translator notdürftig übersetzt und notiert hatte. Leider aber unvollständig, weswegen ich also sehr stark improvisieren musste. Denn zu meinem Glück, ist der Blog nicht mehr existent.

Kanelgifler á la Mit Esser

Los geht es mit dem Hefeteig: Hefe in lauwarmem Wasser, Zucker und Salz auflösen und mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verarbeiten. Diesen abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 – 2 h gehen lassen.
Nun die Creme vorbereiten, damit diese bis zur Verwendung abkühlen kann. Dazu zunächst 1-2 EL der kalten Milch und die Speisestärke bei Seite stellen. Eigelb, Zucker, Vanille und Milch verrühren und langsam erhitzen, anschließend die mit Milch angerührte Speisestärke mit dem Schneebesen unterrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Die Mischung aufkochen lassen und unter Rühren wieder abkühlen.

Kanelgifler
Kanelgifler

Sind die 2 Stunden um, zunächst den Backofen auf 210° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Der Teig sollte nun richtig gut aufgegangen sein. Diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, so dass ein Rechteck entsteht. Die weiche Butter auf dem Teig verstreichen. Dabei so viel Butter verwenden, dass der ganze Teig eine glänzende Schicht hat. Darauf nun Zucker und Zimt verstreuen. Dabei könnt ihr die Zimt- und Zuckermengen ganz nach eurem Belieben wählen. Zum Abschluss wird nun noch die Creme darüber verstrichen und der Teig von der länglichen Seite her zu einer Rolle gefaltet. Nun noch gleich große Stücke abschneiden und die Oberfläche mit Eigelb bestreichen.

Nach nur ca. 10 Minuten Backzeit können die wunderbar saftigen Kanelgifler genossen werden 🙂

Ahornsirup-Zimt Granola

Granola frisch auf dem Backofen
Granola frisch aus dem Backofen

Ich liebe Müsli in allen Variationen: ob mit Joghurt, Quark  oder frischen Früchten. Es gibt kaum einen besseren Start in den Tag. Und da ich gerne selber bestimmen mag, was alles in meinem Müsli drinnen ist – seien es Rosinen oder der Zuckergehalt – habe ich mich endlich an mein erstes eigenes gebackenes Müsli – auch bekannt als Granola – heran gewagt. Was soll ich sagen: es war einfach zuzubereiten und ist absolut lecker! Wenn ihr also ebenso gerne Müsli mögt, traut euch ruhig auch mal daran.

Und so geht’s:

Backofen auf 125° C vorheizen.
In einer großen Schüssel Haferflocken, Kokosflocken, gemahlene Mandeln und Nüsse vermengen. Die Margarine langsam zum Schmelzen bringen, anschließend Honig und Ahornsirup unterrühren. Die Flüssigkeit nun mit Salz, Zimt, Vanille und Muskatblüte würzen und alles über die trockenen Zutaten geben. Die Masse gut vermengen, bis alle trockenen Zutaten durchfeuchtet sind.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und die Granola-Mischung darauf verteilen und bei 125° C (Umluft) 35 – 40 Minuten backen. Dabei das Granola mehrfach vermischen, so dass alles gleichmäßig getrocknet und gebräunt wird. Das Granola ist fertig, wenn es goldgelb ist. Nach dem Backen gut auskühlen lassen und in luftdichten Gläsern aufbewahren.

Selbstverständlich könnt ihr auch jede andere Nusskombination verwenden oder Trockenfrüchte unter das Granola mischen. Wir genießen es jedoch erstmal pur auf Joghurt und mit frischen Früchten.

Granola auf Joghurt und frischen Früchten
Granola auf Joghurt und frischen Früchten

Karamellgebäck-Cookies mit Haferflocken

Lecker zum Kaffee: Karamellgebäck-Creme-Cookies
Lecker zum Kaffee: Karamellgebäck-Creme-Cookies

Wer kennt sie nicht, die kleinen Karamellgebäck-Stückchen, die man gerne im Café und Restaurant zum Espresso oder Milchkaffee gereicht bekommt. Da der Weltmarkführer für diese Kekse in Belgien residiert, wo diese Kekse auch „erfunden“ wurden, wundert es kaum, dass in unserem Nachbarland diese Kekse in zerbröselter Form auch als Brotaufstrich im Supermarkt-Regal stehen. Und genau diese Creme lässt sich natürlich auch gut als Backzutat verwenden.

Vorab das Mehl mit Backpulver und dem Natron gut vermischen. Dann das Ei mit dem Zucker, der Butter und dem Vanilleextrakt mit dem Schneebesen schaumig rühren. Anschließend alle trockenen Zutaten dazu geben und schnell mit einem Holzlöffel zu einem cremigen Teig verarbeiten. Zum Schluss noch die Schokolade grob hacken und unterheben.

Cookies nach dem Glattstreichen
Cookies nach dem Glattstreichen

Jetzt kommt der Teig noch für 15 Minuten in den Kühlschrank, damit er etwas fester wird. Danach kann man mit einem Eisportionierer oder mit der Hand kleine einheitliche Mengen Keksmasse auf mit Backmatten oder Backpapier ausgelegte Backbleche setzen und mit dem Rücken eines Teelöffels glattstreichen. Danach müssen die Bleche nur noch bei 175°C in den vorgeheizten Backofen, nach etwa 15 Minuten sollten sie leicht gebräunt sein und einen betörenden Duft nach Karamell verströmen. Geschmacklich sind sie dagegen sehr „rund“, schmecken nicht zu intensiv nach Karamell sondern sind einfach zu jeder Tasse Kaffee eine perfekte Ergänzung.

Karamellgebäck-Creme-Cookies mit Haferflocken
Karamellgebäck-Creme-Cookies mit Haferflocken

Schoko-Muffins mit Frischkäsefüllung

Schoko-Muffins mit Frischkäsefüllung
Schoko-Muffins mit Frischkäsefüllung

Eine meiner liebsten Freundinnen hat mich auf den Geschmack von Schoko-Muffins mit Frischkäsefüllung gebracht und seither liebe ich diese kleinen saftig-süßen Küchlein. Nachdem nun bereits ein paar Jahre vergangen sind, seit ich sie das letzte Mal gebacken oder gar gegessen habe, wurde es wirklich mal wieder Zeit, welche zu backen.

Backofen auf 180°C vorheizen (Ober- /Unterhitze).  Weiter geht es mit der Füllung: In einer kleinen Schüssel wird der Frischkäse mit dem Vanillezucker und Zucker cremig gerührt.

In eine weitere Schüssel wird nun die Mehlmischung hergestellt. Hierzu zunächst das Mehl in die Schüssel sieben und Backpulver, Natron und Back-Kakao hinzugeben. Anschließend alles gut vermischen.

In einer weiteren Schüssel geht es nun an die nassen Zutaten: Das Ei aufschlagen und verquirlen. Anschließend braunen Zucker, das Rapsöl und die Buttermilch zugeben und alles gut vermischen. Zum Schluss die Mehlmischung unterheben und fertig ist der Teig.

Ein Viertel des Teiges auf die Muffinförmchen aufteilen. Nun jeweils einen Teelöffel der Füllung zugeben und mit dem Rest des Teiges bedecken.  Die Muffins kommen anschließend für 20 bis 25 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze in den  Backofen.

Kommentar von Mit Esser Nick:  Kurz und knapp: Muffin-tastisch! Ich hätte dann gerne noch fünf Stück mehr.