Eis am Stiel: Wassermelone-Gurke

Eis am Stiel: Wassermelone-Gurke
Eis am Stiel: Wassermelone-Gurke

Bei der Hitze bin ich über jede noch so kleine Erfrischung wirklich dankbar und da es bei uns im Büro saunaartige Temperaturen angenommen hat, habe ich für diese heißeste Woche des Jahres einfach mal für etwas eiskalte Erfrischung in Form von Eis am Stiel gesorgt – was sollte es von mir auch anderes geben? 😉

Da ich mal was Neues ausprobieren wollte, um unser Repertoir weiter auszubauen, habe ich mich für ein Eis mit Wassermelone-Gurke entschieden, auch wenn ich mir nicht sicher war, ob diese Geschmacksrichtung bei meinen Kollegen überhaupt irgend einen Anklang finden würde…

Los geht es wie üblich mit dem Zuckersirup. Da Wassermelone ja bereits einen hohe Wasseranteil hat, habe ich hier die Wassermenge etwas reduziert und dieses mit Zucker aufkochen lassen. Während der Zuckersirup abkühlte ging es dann auch gleich weiter mit der Wassermelone. Das Fruchtfleisch aus der Melone lösen – falls ihr eine mit Kernen erwischt habt, die Kerne noch entfernen – und die Melonenstücke schonmal in den Mixer geben. Die Gurke wird geschält, längs halbiert und das Kerngehäuse entfernt. Ebenfalls in Stücke schneiden und zur Melone in den Mixer geben. Nun noch zwei Teelöffel Limettensaft zugeben und den abgekühlten Zuckersirup und schon kann alles püriert werden.

Die Masse anschließend in die Eisformen gießen, die Stiele einstecken und das Eis für mind. 5 Stunden im Gefrierschrank härten lassen. Die fertigen Eise auslösen und direkt genießen – oder aber für die Kollegen mit ins Büro bringen.

Und das sagen meine Mit-Esser zum Eis am Stiel: Wassermelone-Gurke:

Wassermelone-Gurke

 

 

Eis am Stiel: Raffaello

Eis am Stiel: RaffaelloDer Frühling ist da und endlich kommen die Tage, wo wir in T-Shirt und kurzer Hose die Sonne genießen können. An besonders heißen Tagen muss dann auch ein Eis am Stiel herhalten. Ist ja nicht so, als hätten wir hier nicht bereits genug herumexperimentiert… aber auch in diesem Jahr werden es ein paar neue Eiskreationen auf unser Blog schaffen. Den Anfang macht ein cremig-nussiges Eis, das exakt wie Raffaello schmeckt. Ergo verpassen wir ihm doch auch einfach den Namen Raffaello Eis am Stiel.

Das Eis selbst habe ich bereits im letzten Jahr ausprobiert und da es da bereits allen so gut geschmeckt hat, starten wir damit dieses Jahr mal in die Eis-Saison. Das Schöne ist: es geht wirklich simpel und ganz fix (bis auf die Zeit im Gefrierschrank, die können wir nicht optimieren).

Zunächst die Kokosraspeln bei 160 ° C im Backofen (Ober- / Unterhitze) 10 Minuten rösten, bis sie goldgelb sind. Dabei zwischendurch immer gut durchmischen, damit alle gleichmäßig gebräunt sind.

In einem Behälter (ich nehme hier einen großen Messbecher, mit dem man auch gut ausgießen kann) Milchmädchen, Sahne, Kokosmilch, Vanilleextrakt und Salz verrühren und die Kokosflocken untermischen. Das ergibt bereits eine recht dickflüssige Masse, die fürchterlich süß schmeckt. Aber wir wissen ja, dass im gefrorenen Zustand die Süße deutlich weniger wahrnehmbar ist 🙂

Die Eismasse auf die Eisformen verteilen und mit Stielen besetzt für 4-5 Stunden in den Tiefkühler stellen. Et voilà schon hat man wunderbares Raffaello Eis am Stiel.

Lasst es euch schmecken 🙂

Eis am Stiel: Raffaello

Eis am Stiel: Erdbeere-Minze

Erdbeeren und Minze - eine erfrischende Kombination
Erdbeeren und Minze – eine erfrischende Kombination

Fast nichts ist hierzulande besser geeignet, um als Frucht den kommenden Sommer anzukündigen als die Erdbeere. Nicht die eher knusprigen, hellroten, riesigen „Beeren“ aus nordafrikanischen oder spanischen Gewächshäusern, die uns den Winter über begleiten und weniger Aroma als ein paar alte Hausschuhe besitzen. Nein, wir meinen die unterschiedlich großen, süß-saftigen, aromatischen, dunkelroten Exemplare aus lokaler oder zumindest heimischer Ernte, die spätestens ab Mai überall verfügbar sind.

Um den Geschmack in den Spätsommer hinein konservieren zu können, haben wir aus unserer liebsten roten Frucht ein Eis gemacht und mit etwas Minze kombiniert. Das sieht nicht nur toll aus, sondern schmeckt auch nochmal viel erfrischender. Die Zubereitung ist wie immer einfach und schnell:

Die Limtte heiß abwaschen, drei Streifen Schale mit einem Sparschäler oder dem Messer ablösen. Eine Hälfte der Limette auspressen und beiseite stellen. Wasser und Zucker in einem kleinen Topf erhitzen, die Limettenschale hinzugeben und aufkochen lassen. Hat sich der Zucker komplett aufgelöst, den Sirup auf Raumtemperatur abkühlen lassen und dann die Schalen entfernen. In der Zwischenzeit können die Erdbeeren gewaschen, geputzt und zur Hälfte fein gewürfelt werden. Die andere Hälfte wird zusammen mit dem erkalteten Sirup und dem Limettensaft püriert. Abschließend die Minzblättchen in sehr feine Streifen schneiden und zusammen mit den gewürfelten Erdbeeren zum Püree hinzugeben. Die Masse direkt in die Eisformen abfüllen und nach frühestens fünf Stunden wieder entnehmen.

Das fertige Erdbeer-Minz-Eis
Das fertige Erdbeer-Minz-Eis

Eis am Stiel: Ananas

Ananas-Eis in der Form
Das fertige Eis in der Form

Zur diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien haben wir uns für unsere neuen Eiskreationen wieder einmal an exotische Früchte herangewagt: Ein leckeres, fruchtig-frisches Ananas-Eis!

Die Zubereitung ist wieder einmal denkbar einfach. In einem Topf Wasser, Zucker und drei bis vier Streifen Limettenschale aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und den Zuckersirup auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Erst dann die Limettenschale herausnehmen.

Die zwei Limetten auspressen. Ananas schälen, den inneren Strunk herausschneiden und das Fruchtfleisch fein würfeln. Ananaswürfel mit Limettensaft und Zuckersirup in einem hohen Gefäß zu sämiger Konsistenz pürieren. Anschließend die Ananasmasse in die Eisformen füllen, jeweils mit Stielen bestücken und dann in den Gefrierschrank geben. Nach ca. 5 Stunden ist das erfrischend-fruchtige Ananas-Eis fest durchgefroren und verzehrfertig.

 

Ananas-Eis am Stiel
Ananas-Eis am Stiel

Eis am Stiel: Zitrone-Ingwer

Zutaten für das Zitronen-Ingwer-Eis
Zutaten für das Zitronen-Ingwer-Eis

Da derzeit, ein paar Tage vor dem meteorologischen Sommeranfang, die Temperaturen stark steigen, sehnen wir uns wieder nach einer eiskalten und erfrischenden Abkühlung. Aufgrund unserer Zuneigung zum mexikanischen Wassereis, Paletas genannt, haben wir ein wenig experimentiert und sind auf diese naheliegende, aber nicht weniger erfrischende Kombination aus sauer-saftiger Zitrone und würzig-scharfem Ingwer gekommen.

Vorbereitend haben wir eine Zitrone ihrer Schale beraubt und anschließend alle drei Zitrusfrüchte ausgepresst. Das sollte etwa 185 ml Saft ergeben. Den Ingwer haben wir geschält, mit einem Löffel geht das immer noch am effektivsten, und in Scheiben geschnitten.

Wasser, Zucker, Zitronenschale und die Hälfte der Ingwerscheiben in einem kleinen Kochtopf aufkochen und ca. fünf Minuten einkochen lassen. Anschließend wieder auf Raumtemperatur abkühlen lassen, erst dann die Zitronenschale herausnehmen und entsorgen. Den gekochten sowie den übrigen frischen Ingwer in einem Mixbecher geben, mit dem Zitronensaft mithilfe eines Pürierstabs zu einem leichten Mus verarbeiten. Das Mus mit dem Sirup mischen und direkt in Eisformen abfüllen, mit Stielen bestücken und dann in den Gefrierschrank geben. Nach ca. 5 Stunden ist das erfrischende Eis fest durchgefroren und verzehrfertig.

Eis am Stiel: Zitrone-Ingwer
Eis am Stiel: Zitrone-Ingwer

Zitronenkuchen

Da unsere liebe Christa kaum an einem Starbucks vorbeigehen kann, ohne dort zum Kaffee ein Stückchen Zitronenkuchen zu naschen, habe ich mich mal in den Tiefen des Internets vergraben und geschaut, ob man dort nicht ein Rezept für einen Zitronenkuchen findet, der an Starbucks herankommt. Meine Backbücher enthalten zwar auch Rezepte, doch irgendwie trau ich mich noch nicht an einen Kuchen, der nach dem Backen mit Zitronensaft und Zucker aufgespritzt wird. „Zitronenkuchen“ weiterlesen

Eistee: Maracuja-Minze

Maracuja-Minz EisteeBei den Temperaturen tut Abkühlung wirklich gut, aber es kann ja nicht immer unser geliebtes Eis am Stiel sein – hin und wieder muss auch ein erfrischendes Getränk beispielsweise ein Eistee her. Gerade bei diesen Temperaturen braucht unser Körper nämlich ganz dringend Flüssigkeit und für Tee, den ich sonst den ganzen Tag über trinken kann, ist es einfach zu warm – es muss dringend etwas Kaltes sein – am Liebsten mit Minze. Unser Garten gibt glücklicherweise ausreichend Minze her, so dass wir diese grundsätzlich gerne als Basis für Tees verwenden. Für den fruchtig-frischen Kick sorgt unser Passionsfruchpüree, welches wir für ein Maracuja-Sahne-Eis gekauft haben. Was macht man also daraus? Einen leckeren, fruchtig-frischen Eistee. Ist sehr schnell zusammengestellt und braucht nur ein wenig Zeit zum Abkühlen.

Erstmal drei Zweige Minze aus dem Garten holen, wenn vorhanden, und ggf. heiß abwaschen. Anschließend werden die Minzzweige mit 1l kochendem Wasser übergossen und dürfen eine Weile ziehen und abkühlen. Anschließend wird der Tee mit dem Passionsfruchtpüree und 2 EL Zucker (um die Säure des Passionsfruchtpürees etwas zu reduzieren) verrührt.

Zum genießen einfach schöne große Gläser zunächst mit ein paar Eiswürfeln füllen und den Eistee einfüllen. Mit einem kleinen Zweig Minze habt ihr auch gleich noch etwas fürs Auge.

Kaum war der Eistee fertig, kündigte sich auch schon Besuch an, den wir gleich als Mit Esser oder vielmehr Mit Trinker einspannen konnten. Wer sagt schon NEIN zu einem Glas Eistee? Und was sagt unser Besuch?

Kommentar von Mit Esser Beate: Super lecker, super erfrischend!

Also genau das Richtige für heiße Sommertage 🙂