Domino-Muffins

Angeregt durch ein Rezept aus der Lecker Christmas haben wir uns ein Wochenende mit der Zubereitung dieser schönen kleinen Variante beschäftigt. Die Muffins sind nicht sonderlich viel größer als handelsübliche Dominosteine und damit für das Verschenken sowie den sukkzessiven Verzehr während der Adventszeit optimiert! In diesem Jahr sind sie außerdem in das „Post aus meiner Küche-Paket“ für unsere X-Mas Tauschpartnerin gewandert. 🙂

Zunächst werden 125 g dunkle Kuvertüre und 125 g Butter bzw. Margarine über einem Wasserbad geschmolzen, anschließend beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen vorheizen und die Mulden der Mini-Muffinform (24 Mulden) fetten und bemehlen. Das ist sehr wichtig, da der Teig später sehr locker wird und die Muffins ansonsten beim Herauslösen schnell Schaden nehmen können. Übrigens, falls ihr zwei der Mini-Muffinformen habt, könnt ihr die Muffins auch in einem Durchgang backen, dazu einfach beide Formen vorbereiten.

Die Muffins vor dem Backen

Die Muffins vor dem Backen

Für den Teig schon mal 100 g Mehl mit einem gestrichenen Teelöffel Backpulver zusammen durchsieben, um Klümpchen zu vermeiden. Das Eiweiß mit der guten Prise Salz steif schlagen. Dann werden die Eigelbe sowie der Zucker cremig gerührt und langsam die abgekühlte Schoko-Butter dazu gegeben. Das gesiebte Mehl mit dem Backpulver dazu geben und nur ganz kurz weiterrühren, bis der Teig glatt ist. Dann den Eischnee in drei Durchgängen vorsichtig unter den Teig heben.

Nun wird der fertige Teig in die Mulden der Form gegeben, dabei nur bis zur Hälfte füllen. Wenn eure Form genau so groß ist wie unsere sollte die Hälfte des Teiges in eine Form passen. Die Form bzw. Formen in den vorgeheizten Ofen geben und 12-14 Minuten backen. Anschließend mindestens 10 Minuten auskühlen lassen und erst dann aus den Förmchen lösen und auf einem Gitter weiter auskühlen lassen.

Füllen der Domino-Muffin Hälften

Füllen der Domino-Muffin Hälften

Die Zeit könnt ihr bereits nutzen, um kleine Kreise aus dem Marzipandeckel auszustechen. Diese sollten ungefähr die Größe des Bodens der Muffinförmchen haben. Wir hatten einen Keksausstecher in der passenden Größe. Ein kleines und dünnen Schnappsglas dürfte auch passen. Jeweils drei der Marzipankreise aufeinanderlegen und andrücken. Nun können die Muffins – am besten mit einem Messer mit Wellenschliff – waagerecht halbiert werden. Dann gebt ihr die Marmelade bzw. das glattgerührte Gelee großzügig auf die Schnittflächen. Die Marzipankreise auf eine Seite mittig auflegen und beide Hälften wieder zusammensetzen. Damit der Spalt zwischen den Hälften nicht zu riesig wird, haben wir die Muffins auf ein Blech gesetzt und anschließend Backpapier und ein zweites Backblech oben vorsichtig aufgelegt. Die Muffins so erstmal eine Stunde stehen lassen.

Für das Überziehen der Muffins nach der Wartezeit 400 g der Kuvertüre grob hacken und mit 15 g Kokosfett über dem Wasserbad schmelzen. Die kleinen Muffins mit einer Pralinengabel oder alternativ der Gabel eures Kartoffelschälbestecks oder notfalls einer Kuchengabel aufpieksen und mit einem Löffel die Schokolade über alle Seiten verteilen und gut abtropfen lassen. Zum Abtrocknen die kleinen Kunstwerke am besten auf Backpapier setzen, dann lösen sie sich später ganz einfach, können aber ein kleines „Füßchen“ aus Schokolade bekommen. Wenn euch das stört, lasst ihr sie auf einem Kuchen- oder Pralinengitter trocknen.

Fertig sind unsere Domino-Muffins!

Domino-Muffins im Anschnitt

Domino-Muffins im Anschnitt

Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht unter Muffins, Kuchen + Kekse



Köstlich & Konsorten