Cantuccini

Die fertigen Cantuccini

Die fertigen Cantuccini

Immer und immer wieder backe ich Cantuccini, die ich vor Jahren einmal bei einer Bekannten gegessen habe. Natürlich wurden sie von mal zu mal besser und erinnern heute nicht mehr im Entferntesten an gekaufte aus Großbäckereien. Allein schon der Geruch, wenn man die Gebäckdose öffnet, ist einzigartig und egal ob mit Anis, Zitrone oder Orange verfeinert, sie bleiben stets lange frisch. Selbst als ich einmal versehentlich Anis mit Kümmel verwechselte, schmeckten die Kekse auch noch hervorragend! 😉

Cantuccini sind eben nicht umsonst DAS klassische Mandelgebäck der Toskana, die man dort meistens als Dessert oder zwischendurch zu einem Glas Vin Santo, einem likörartigen Süßwein, serviert bzw. darin eintaucht. (Diesen mit Krümeln versehenen Vin Santo trinkt man aber nicht mehr, zum Trinken nimmt man einen frischen.) Das leckere harte Gebäck schmeckt aber genauso köstlich zu oder mit einem schönen schwarzen Tee oder einem feinen Milchkaffee!

Und jetzt geht es endlich los: Die Mandeln mit heißem Waser überbrühen, abgießen und anschließend häuten. Danach die Mandeln ohne Fett bei mittlerer Hitze in einer großen Pfanne oder auf dem Backblech unterm Grill auf Stufe 2 (aufpassen!) kurz anrösten, herausnehmen und abkühlen lassen.

Den Ofen auf 160 Grad vorheizen und die übrigen Zutaten zu einem Teig vermischen. Nach Geschmack mit Anis, Zitronen- oder Orangenabrieb aromatisieren. Dann die Mandeln dazugeben und noch einmal kurz mischen.

Den Teig zu Rollen mit 4-5 cm Durchmesser formen und in großzügigem Abstand auf ein mit Backpapier oder Backfolie ausgelegtes Backblech setzen. Diese anschließend mit dem verquirltem Ei bestreichen (alternativ kann man auch Milchmädchen verwenden) und goldbelb backen, das dauert ca. 30 Minuten. Dann die Rollen aus dem Ofen nehmen und etwa fingerdicke Cantuccini abschneiden. Hierzu eignet sich am besten ein Elektromesser. Die Kekse flach auf das Backblech legen und weitere 15 Minuten goldbraun backen.

Ein kleiner Tipp: wenn man die Kekse nicht doppelt backt, sind sie mürber und zahnfreundlicher, halten aber weniger lange!

Kommentar von Mit Esser Tanja (knusperfarben.de): Diese leckeren Cantuccini haben mich spontan überzeugt. Ich bin ja normalerweise nicht der Backwaren-Fan. Hier war der Geschmack wunderbar mandelig, die Konsistenz nicht zu hart und nicht zu weich. Perfekt zu einer guten Tasse Kaffee.

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Muffins, Kuchen + Kekse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Köstlich & Konsorten