Spargel-Garnelen-Salat

Gerade im Frühsommer, wenn die Spargel-Zeit sich langsam dem Ende entgegen neigt und die Temperaturen steigen, ist abends ein lauwarmer Salat keine verkehrte Idee. Daher haben wir etwas recherchiert und dabei aus verschiedenen Rezepten die Idee zu diesem leckeren grünen Spargel-Garnelen-Salat mit Biss entwickelt.

Los geht es mit der Vorbereitung des Gemüses. Spargel von den holzigen Ende befreien, die Kaiserschoten längs in Rauten schneiden, die Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden und abschließend die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Anschließend die Garnelen trocken tupfen und mit dem Knoblauch in einem Esslöffel Öl bei hoher Hitze kurz scharf anbraten, salzen, pfeffern und beiseite stellen. Solltet ihr rohe Garnelen verwenden, solltet ihr die Temperatur zurückdrehen und die Garnelen zunächst noch in der Pfanne gar ziehen lassen.

In die selbe Pfanne dann zunächst den Spargel geben und bei mittlerer Hitze von allen Seiten anbraten, bis er leicht bräunlich wird, ca. 4-5 Minuten. Dann die Frühlingszwiebeln und Kaiserschoten hinzugeben, kurz mit anbraten und mit der Sahne oder Kokosmilch ablöschen. Die Gemüsemischung für weitere 4 Minuten köcheln lassen, bis der Spargel bissfest ist. Dann die Garnelen samt Knoblauch dazugeben und die Sauce bzw. das warme Dressing mit Salz, Pfeffer, Hoisin-Sauce und Limettensaft abschmecken. Nur noch kurz etwas abkühlen lassen und schon ist der Salat servierbereit!

Warmer Spargel-Garnelen-Salat

Ahornsirup-Zimt Granola

Granola frisch auf dem Backofen
Granola frisch aus dem Backofen

Ich liebe Müsli in allen Variationen: ob mit Joghurt, Quark  oder frischen Früchten. Es gibt kaum einen besseren Start in den Tag. Und da ich gerne selber bestimmen mag, was alles in meinem Müsli drinnen ist – seien es Rosinen oder der Zuckergehalt – habe ich mich endlich an mein erstes eigenes gebackenes Müsli – auch bekannt als Granola – heran gewagt. Was soll ich sagen: es war einfach zuzubereiten und ist absolut lecker! Wenn ihr also ebenso gerne Müsli mögt, traut euch ruhig auch mal daran.

Und so geht’s:

Backofen auf 125° C vorheizen.
In einer großen Schüssel Haferflocken, Kokosflocken, gemahlene Mandeln und Nüsse vermengen. Die Margarine langsam zum Schmelzen bringen, anschließend Honig und Ahornsirup unterrühren. Die Flüssigkeit nun mit Salz, Zimt, Vanille und Muskatblüte würzen und alles über die trockenen Zutaten geben. Die Masse gut vermengen, bis alle trockenen Zutaten durchfeuchtet sind.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und die Granola-Mischung darauf verteilen und bei 125° C (Umluft) 35 – 40 Minuten backen. Dabei das Granola mehrfach vermischen, so dass alles gleichmäßig getrocknet und gebräunt wird. Das Granola ist fertig, wenn es goldgelb ist. Nach dem Backen gut auskühlen lassen und in luftdichten Gläsern aufbewahren.

Selbstverständlich könnt ihr auch jede andere Nusskombination verwenden oder Trockenfrüchte unter das Granola mischen. Wir genießen es jedoch erstmal pur auf Joghurt und mit frischen Früchten.

Granola auf Joghurt und frischen Früchten
Granola auf Joghurt und frischen Früchten

Pesto-Nudelsalat mit Feta

Pesto-Nudelsalat mit Feta
Pesto-Nudelsalat mit Feta

Ob grün oder bunt, mit Kartoffeln, Reis oder Nudeln: Salate bereichern jedes Grillevent. Und da uns definitiv nicht nach einem schweren Salat mit Mayonnaise oder Joghurt war, haben wir uns aus diversen Blogs und Foren inspirieren lassen und einen leckeren Pesto-Nudelsalat gemacht mit etwas Rucola und Feta-Käse für den extra Frischekick.

Am Vorabend
Feta in feine Würfel schneiden und in einer kleinen Schüssel mit Schafskäsegewürz vermengen. Gut abgedeckt über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Eine schön geformte Pasta (wir haben Galetti verwendet) in Salzwasser bissfest garen und anschließend in eine große Schüssel geben. Die Nudeln mit dem Pesto und Olivenöl vermengen und wenn die Nudeln etwas abgekühlt sind, ebenfalls in den Kühlschrank geben.

Am Grilltag
Kurz vor dem Verzehr kann nun der Fetakäse zu den Pestonudeln zugegeben werden. Damit der Salat noch sommerlicher und frischer schmeckt wird nun noch der zuvor gewaschene Rucola untergemengt und der Salat mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Zu dem Salat macht sich eine frisch gegrillte Salsiccia hervorragend. 🙂

Ein kleiner Tipp: wer mag, kann zusätzlich noch geröstete Pinienkerne und frischen Knoblauch mit in den Salat geben!

Börek-Röllchen mit Spinat und Feta

Befüllen der Börek mit der Spinat-Käse-Mischung
Befüllen der Börek mit der Spinat-Käse-Mischung

Börek-Röllchen sind wunderbares Partyfood, da man sie ganz einfach mit den Fingern essen kann und sie dazu noch super schmecken. Für eine kleine Feier haben wir uns für die vegetarische Variante mit Blattspinat und Feta entschieden.

Wir starten zunächst mit der Füllung: In einem Topf werden die fein gehackten Zwiebeln und der Knoblauch in etwas Olivenöl angeschwitzt. Anschließend wird der Spinat hinzugegeben. Wird hier tiefgekühlter Spinat verwendet, sollte dieser vorab aufgetaut und ausgewrungen werden. Der Spinat wird nun mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss gut gewürzt und darf zunächst wieder abkühlen. In der Zwischenzeit wird der Feta in feine Würfel geschnitten, die dem abgekühlten Spinat zugegeben werden.

Backofen schon mal auf 180° C Umluft vorheizen. Weiter geht es mit den Yufka-Blättern. Wir haben insgesamt 4 Lagen genommen, welche wir mit zerlassener Butter bestrichen und anschließend übereinander gelegt haben. Alternativ kann man hier auch auf dünn ausgerollten Blätterteig zurückgreifen, doch Yufka entspricht hier der traditionellen Variante.

Börek mit Spinat und Feta frisch aus dem Ofen
Börek mit Spinat und Feta frisch aus dem Ofen

Auf die Yufka-Blätter wird nun die Spinatmischung aufgetragen und der Teig ein wenig eingerollt. Dabei sollte der Teig nicht zu stramm gerollt werden, damit dieser beim Backen nicht aufreißt. Die fertigen Röllchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, mit etwas Butter und Quirlei anpinseln und Sesam, Schwarzkümmel sowie etwas Salz drüberstreuen.

Die Röllchen werden ca. 10-12 Minuten auf oberer Schiene gebacken, bis sie goldbraun sind. Anschließend heißt es: genießen!

Börek mit Spinat und Feta im Anschnitt
Börek mit Spinat und Feta im Anschnitt

Weisser Bohnen-Thunfischsalat

Mein weisser Bohnen-Thunfischsalat nach dem Durchziehen und Abschmecken
Mein weisser Bohnen-Thunfischsalat nach dem Durchziehen und Abschmecken

Auch dieses Rezept für Weisser Bohnen-Thunfischsalat ist mindestens 25 Jahre alt, wird jedoch immer wieder gerne verwendet.  Mit einem selbstgebacken Baguette schmeckt er wirklich ausgezeichnet.

Zunächst Bohnen und Thunfisch gut abtropfen lassen. Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. In einer kleinen Schüssel Schüssel das Öl mit Sahne, Senf, der zerdrückten Knoblauchzehe und dem Zitronensaft verrühren. Das Dresing abschließend noch mit etwas Salz, Pfeffer und Zucker würzen.

In einer größeren Schüssel den Thunfisch, die Bohnen, die gewürfelten Tomaten sowie Zwiebeln mischen. Die Salatsoße darübergießen und mindestens eine Stunde durchziehen lassen. Gerne auch über Nacht!

Tipp: Da nicht jeder Tomaten mag, kann man diese natürlich auch weg lassen 🙂

Extrem bunter Salat

Mein angerichteter extrem bunter Salat
Mein angerichteter extrem bunter Salat

Mein Geburtstag steht an und ich „runde“. Ein Grund, Bewährtes zu machen und keine Experimente. Außerdem ist es mein Geburtstag und es muss mir schmecken und ich möchte meinen Ehrentag in vollen Zügen genießen. 🙂

Wenn das Wetter es zulässt, wollen wir grillen. Und neben Fleisch, Würstchen, Brot und Aufstrichen dürfen dabei natürlich auch die Salate nicht fehlen. Dabei habe ich mich unter anderem für einen „extrem bunten Salat“ entschieden. Allein durch die vielen verschiedenen Farben ist er wirklich schon etwas fürs Auge. Aber vor allen Dingen lässt dieser 70er Jahre Salat gut bereits am Vortag vorbereiten ohne unansehnlich zu werden. Früher war ja nicht alles schlechter… 😉

Gurken und Paprika nach Belieben hübsch in Scheiben bzw. Würfel schneiden und mit dem Mais sowie den Bohnen vermengen. Mit Zitronensaft, Öl, Zucker, Senf anmachen, mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen und den ganzen Salat gut durchziehen lassen. Das ist es auch schon!

Mein bunter Salat schmeckt wunderbar knackig, frisch und säuerlich!

Parmesan Crème brûlée

DSC_1319Ein einfacher grüner Salat ist uns oft zu langweilig, so dass es schonmal etwas Hähnchenbrust, Fisch oder Garnelen dazu gibt. Eine leckere und – je nach Wunsch – auch fleischlose Variante ist die Parmesan Crème brûlée, welche sowohl warm als auch kalt dazu gegessen werden kann.

Gemacht ist die Parmesan Crème brûlée in wirklich wenigen Handgriffen. In einem kleinen Topf werden Milch und Sahne aufgekocht. In einer weiteren Schüssel verrührt ihr zwischenzeitlich schonmal die Eigelb mit Salz, Zucker, Mascarpone und dem geriebenen Parmesan. Anschließend fügt ihr noch die Milch-Sahne hinzu und verrührt die Zutaten, bis der Parmesan sich komplett aufgelöst hat.

Die Masse wird anschließend auf Muffinförmchen verteilt – diese am Besten vorher gut einfetten oder Silikonformen verwenden, damit die Parmesan Crème brûlée sich später gut stürzen lässt. Anschließend geht es im Wasserbad bei 150° C für ca. 30 Minuten in den Backofen.

Tipp: Wer es ein bisschen würziger mag, kann auch noch etwas Bacon mit in die Förmchen geben. Entweder direkt aus der Packung (siehe Fotos) oder die Baconstreifen vorher auf einem Teller mit etwas Küchenkrepp für wenige Minuten in die Mikrowelle geben, bis die Streifen schön knusprig sind.

Nach dem Backen die Parmesan Crème brûlée stürzen und auf einem Salatbett anrichten.

DSC_1327