Apfel-Streusel-Muffin

Apfel-Streusel-Muffin mit Glasur
Apfel-Streusel-Muffin mit Glasur

Aktuell sind wir jedes Wochenende bei meiner Oma zum Kaffee. Meist haben wir einfach aus Zeitgründen in der Konditorei unseres Vertrauens Halt gemacht und dort Kuchenvariationen gekauft. Aber es geht doch nichts über Selbstgebackenes. Da meine Oma Apfelkuchen wahnsinnig gerne mag, haben wir kürzlich ein paar Apfel-Streusel-Muffins gemacht. Auch wenn Muffins von der Form her für eine Dame von 93 Jahren vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig sind, so haben sie ihr doch sehr sehr gut geschmeckt 🙂

Die Streusel:
In einer Schüssel Zucker, Zimt und die geschmolzene Butter vermischen. Anschließend das Mehl nach und nach einarbeiten, bis eine dicke und krümelige Masse entstanden ist.
Nun den Backofen auf 220°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Der Teig:
Butter in der Küchenmaschine schaumig rühren und anschließend Zucker zugeben und mindestens 2 Minuten vermischen. Eier, Joghurt und Vanilleextrakt zugeben und 1 Minute auf höchster Stufe aufschlagen, anschließend auf mittlere Geschwindigkeit zurückdrehen..
Weiter geht es mit den trockenen Zutaten: Mehl, Backpulver, Backing Soda, Zimt und Salz vermengen. Die feuchten Zutaten zugeben und vorsichtig unterheben. Anschließend noch die Milch zugeben.
Die Äpfel (wir haben Booskop und Elstar gemischt) schälen, entkernen, fein würfeln und unter die Muffin-Mischung geben.

Muffinblech mit Apfel-Streusel-Muffins
Muffinblech mit Apfel-Streusel-Muffins

Anschließend den Muffinteig in Muffinförmchen geben und die Streusel gleichmäßig darauf verteilen. Ab geht es in den Backofen. Nach 5 Minuen die Temperatur auf 175° C reduzieren und weitere 15 Minuten backen.

Der Guss:
Puderzucker, Sahne und Vanilleextrakt vermischen, bis ein dickflüssiger Guss entsteht. Sollte er noch nicht gut zu verarbeiten sein helfen ein paar Tropfen warmes Wasser. Dann über die noch leicht warmen Muffins träufeln.

Und nach dem Guss kommt der Genuss –  Am besten noch leicht warm zu einer Tasse Kaffee. 🙂

Nudel-Chorizo-Auflauf

Mis en Place für den Nudel-Chorizo-Auflauf
Mis en Place für den Nudel-Chorizo-Auflauf

Auch bei Hobbyköchen wird, so munkelt man zumindest, von Zeit zu Zeit mal eine Tüte mit einem „fix“-Produkt aufgerissen, eventuell noch leicht verfeinert oder abgewandelt. Sei es, dass unter der Woche die Zeit zu sehr drängt oder aber einen der Geschmack an die Kindheit oder einen bestimmten Lebensabschnitt erinnert bzw. sich einfach eingeprägt hat. So geht es mir, wenn es um Schinken-Nudelauflauf geht, kein Vorkochen der Nudeln notwendig, schnell und sauber ist es auch noch. Wobei ich den Schinken eigentlich aufgrund der Würze schon immer durch Salami ersetzt habe. Wohl wissend, dass es auch ohne Beutel geht und dabei eigentlich ein Rezept für mit-esser.de entstehen könnte, habe ich mir die Inhaltsstoffe genauer angeschaut und bin auf nachfolgende Rezeptur gekommen:

Zunächst den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Los geht es dann mit der Chorizo, diese in feine Streifen schneiden und beiseite stellen. Anschließend die Zwiebeln möglichst fein würfeln und in einem mittelgroßen Kochtopf bei mittlerer Hitze im Olivenöl anschwitzen. Wenn die Zwiebeln leicht Farbe bekommen, beide Paprikapulver sowie das Tomatenmark hinzufügen, kurz mit anschwitzen und dann mit 400 ml Wasser ablöschen. Milch und Sahne ebenfalls hinzugeben sowie mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe würzen. Die Mischung weiter erhitzen.

Nudeln, Chorizo und Erbsen
Nudeln, Chorizo und Erbsen

In der Zwischenzeit in einer großen Auflaufform die ungekochten Nudeln, die Chorizo sowie die noch gefrorenen Erbsen mischen. Danach wieder ein Auge auf unseren Kochtopf werfen. Kurz vor dem Aufkochen die Speisestärke in etwas kalten Wasser anrühren. Den Topf kurz vom Herd nehmen und die Stärke mit einem Schneebesen schnell einrühren, damit keine Klumpen entstehen. Anschließend noch für ca. 2 Minuten leicht köcheln lassen. Erst zum Schluss Oregano und Frühlingszwiebeln in die nun angedickte Flüssigkeit geben.

Den kompletten Inhalt des Topfes über die Nudeln gießen. Sie sollten von der Flüssigkeit komplett bedeckt sein. Dann den Gratinkäse darübergeben. Wir verwenden gerne eine Mischung aus Greyerzer und Mozzarella, es gehen aber auch eine fertige Gratin-Käse-Mischung oder die Reste vom mittelalten Gouda vom Wochenende… 😉

Die Auflaufform muss jetzt nur noch für 35-40 Minuten in den Ofen.
Bon Appetit! 🙂

Der fertige Auflauf, frisch aus dem Ofen
Der fertige Auflauf, frisch aus dem Ofen